Claude Debussy ist ein berühmter französischer Komponist, bekannt für Werke wie Clair de Lune (Mondlicht) und Prélude à l’Après-Midi d’un Faune (Präludium zum Nachmittag eines Fauns). Ein kurzes Anhören eines dieser Werke erinnert an Debussys Stellung in der Epoche der romantischen Musik. Allerdings endete sein Leben in der postromantischen Periode (Debussy lebte von 1862-1918), was seine Kompositionen so interessant macht.

Debussy


Während Debussys Füße und Gefühle in der romantischen Musikperiode verwurzelt waren, ist sein Gesamtwerk auch für seine impressionistischen und symbolischen Ideale bekannt, die von berühmten Künstlern und Schriftstellern der Zeit beeinflusst wurden. Klicken Sie hier, um eine vollständige Liste von Claude Debussys Kompositionen zu sehen.
Wissenswerte Fakten über Claude Debussy
Obwohl Claude Debussy es nicht in unsere Liste der 10 romantischen Komponisten, die Sie kennen sollten, geschafft hat, fanden wir es lohnenswert, ihn vorzustellen und sieben wissenswerte Fakten über einen der berühmtesten Komponisten der klassischen Musikwelt zu teilen.

Er wuchs nicht in einer musikalischen Familie auf

Die Mozarts, Beethovens und Mendolssohns sind allesamt Beispiele für legendäre Mehrgenerationen-Dynastien der klassischen Musik. Im Gegensatz zu den Kindern in diesen Familien, die mit der Musikalität als Mittelpunkt ihres Lebens aufwuchsen, wuchs Debussy in einer armen Arbeiterfamilie auf. Seine Mutter war Näherin und sein Vater besaß ein Porzellangeschäft. Claude Debussys Leidenschaft und sein Können für die Musik waren jedoch unbestreitbar, und die Familie brachte die notwendigen Opfer, um ihm im Alter von sieben Jahren Klavierunterricht zu geben.

Debussys musikalisches Genie war unbestreitbar

Innerhalb von drei Jahren, nachdem er mit dem Klavierunterricht begonnen hatte, war Debussys musikalisches Genie unbestreitbar. Infolgedessen wurde er am Pariser Konservatorium aufgenommen, wo er die nächsten 11 Jahre Musik und Komposition studierte.

Misserfolge bei der Leistung haben sein Engagement für die Komposition beflügelt

Wir glauben fest an die Idee, dass Misserfolge unvermeidlich sind und als Chance zum Lernen gesehen werden sollten. Debussy könnte ein Maskottchen dieses Konzepts sein, denn sein eigenes Scheitern, den Premier Prix für Klavierspiel am Pariser Konservatorium zu gewinnen (ein Diplom mit hoher Auszeichnung), veranlasste ihn, seinen Traum, ein Klaviervirtuose zu werden, aufzugeben, um seine Talente und Energie auf die Komposition zu konzentrieren.

Er gewann ein Stipendium an der L’Académie des Beaux-Arts in der Villa Medici

Ein weiterer Beweis dafür, dass Verluste im Leben zu größeren Erfolgen führen können, ist Debussys Gewinn des Prix de Rome im Jahr 1885 (im Alter von gerade einmal 23 Jahren). Dieser Gewinn verhalf ihm zu einem vierjährigen Stipendium an der Akademie der Schönen Künste in der Villa Medici.

Er stellte die traditionellen Ansichten über die Rolle der Instrumente im Orchester in Frage

Einer der umfassendsten musikalischen Einflüsse, die Debussy auslöste, war vielleicht die Art und Weise, wie die Rolle der Instrumente im Orchester gesehen wurde. Laut Britannica.com lehnte Debussy «…das traditionelle Diktum ab, dass Streichinstrumente vorwiegend lyrisch sein sollten», oder «…dass Holzbläser nicht für Feuerwerke eingesetzt werden müssen…». Er sah diese Instrumente als fähig an, eine viel größere Vielfalt an Farben, Tönen, Texturen und intimen Vokalisen darzustellen, und setzte sie entsprechend ein.

«Chouchou» (sein einziges Kind und Tochter) war die Ausnahme von der Regel eines Frauenhelden

Wie viele Musiker war auch Claude Debussy ein leidenschaftlicher Mensch. So leidenschaftlich, dass der Schriftsteller und Biograf Marcel Dietschy schrieb: «An jeder Kreuzung in Debussys Leben gab es eine Frau. Gewiss, Frauen jeden Alters schienen von ihm fasziniert zu sein, und sie hingen an ihm wie Efeu an der Wand.
In den Jahren 1890 bis 1904 lebte Debussy mit drei verschiedenen Frauen zusammen und/oder heiratete sie, zusätzlich zu anderen außerehelichen Affären. Es gab jedoch eine weibliche Liebe in seinem Leben, und das war sein einziges Kind, die Tochter Claude-Emma Debussy, die er liebevoll Chouchou» nannte. Debussy war Chouchou sehr zugetan und widmete ihr zwei Werke, das Klavierwerk Children’s Corner und das Kinderballett La Boîte à Bijoux.

Debussy hatte ein Alter Ego, Monsieur Croche

Wir sind fasziniert von der Tatsache, dass Claude Debussy ein aktives Alter Ego hatte, das er «Monsieur Croche» nannte. Dieses Alter Ego war eine Rolle, die er annahm, um imaginäre Gespräche über Kunst, Natur und andere seelenvolle und spirituelle Themen zu führen. Ursprünglich war er ein Pseudonym, als er als Musikkritiker für eine Kunst- und Literaturzeitschrift namens La Revue blanche arbeitete. Innerhalb kurzer Zeit wurde aus dem Pseudonym ein Alter Ego, und die Essays von Monsieur Croche wurden drei Jahre später gesammelt und veröffentlicht.
Alter-Egos können für Streichmusiker und Interpreten hilfreich sein, um eine Bühnenpersönlichkeit zu entwickeln, die von ihrem privaten und persönlichen Leben getrennt bleibt.

Musiklehrer finden

Die grösste Auswahl an Musiklehrer*innen im deutschsprachigen Raum. Finden Sie noch heute Ihren perfekten Musiklehrer.

Jetzt weiterlesen …

Warum Kinder ein Musikinstrument spielen sollten

Warum Kinder ein Musikinstrument spielen sollten

Kinder, die Musikinstrumente üben, zeigen eine signifikante Verbesserung ihrer kognitiven Fähigkeiten, wie Problemlösung und Gedächtnis. Sie können sich auch besser…