Die Geschichte, wie Mozart seine Frau Constanze Mozart kennenlernte und wie sie in einer seiner größten Opern auftrat.

Die ständig reisende Familie Weber – zuletzt in München gesehen und nun ohne den verstorbenen Fridolin – war zu diesem Zeitpunkt nach Wien gezogen. Mozart war mehr als glücklich, bei ihnen auf dem Petersplatz unterzukommen. Er machte sich keine Hoffnungen auf eine neue Beziehung zu Aloysia, die inzwischen verheiratet war, aber er hatte ein Auge auf ihre jüngere Schwester Constanze geworfen. Es dauerte nicht lange, und er war wieder verliebt.

Constanze war in vielerlei Hinsicht die perfekte Partnerin für Mozart. Sie passte wahrscheinlich besser zu seinem manchmal flatterhaften, unkonventionellen Humor; sie war bodenständig und konnte ein Haus gut führen. Mozart fand sie attraktiv, auch wenn er diesen Punkt gegenüber seinem Vater herunterspielte:

«Sie ist nur deshalb hübsch, weil sie zwei kleine schwarze Augen und eine gute Figur hat.»

Leopold ließ sich jedoch nicht täuschen. Er wusste, dass er noch mehr von dieser Constanze hören würde. Im Nachhinein betrachtet, war dies wahrscheinlich eine der glücklichsten Perioden in Mozarts Leben. Er war frei von Colloredo; er lebte in Wien; er war verliebt, und es gab ein riesiges Potenzial für neue Werke. Er hatte Schüler, er hatte einen Verleger (die berühmte Artaria and Company), er gab Konzerte, und er war sehr beschäftigt.

Um dem Ganzen die Krone aufzusetzen, wurde ihm Ende Juli ein Libretto für eine Oper in die Hand gedrückt. Es stammte von einem der Schauspieler des Wiener Burgtheaters namens Johann Stephanie und war eine Adaption des Stücks Belmonte und Constanze aus dem Vorjahr. Daraus sollte die Oper Die Entführung aus dem Harem werden. Die Heldin hieß Constanze, und die Ironie dieses Namens war Mozart nicht entgangen.

Constanze Mozart im Film ‹Amadeus›

Mozart war weiterhin mit zwei Dingen beschäftigt: der Komposition seiner neuen Oper und der Romanze mit Fräulein Weber. Außerdem musste er sich in seinen Briefen gegen seinen immer griesgrämiger werdenden Vater wehren. Es wäre ein Leichtes, Leopolds Briefe zu lesen und den Eindruck zu gewinnen, dass sein Sohn eher ein enttäuschender Aussteiger als ein zunehmend berühmter Komponist war. Leopold ließ in diesen Jahren nicht locker, und es war Mozarts Verdienst, dass er nie ganz die Beherrschung über seinen Vater verlor.

Schließlich, nachdem er einige Monate lang um das Thema Constanze herumgeschlichen war, teilte Mozart in einem Brief an Leopold mit, dass er heiraten werde:

«Ich habe mich entschlossen, erst einmal dafür zu sorgen, dass ich etwas Geld bekomme – es ist nicht allzu schwer, hier mit dem einen oder anderen Gottesgeschenk zu überleben – und dann zu heiraten… Aber wer ist das Mädchen, das ich liebe? Nun, übertreibe es nicht. Doch nicht etwa eine der Webers? Doch, eine von den Webers. Nicht Josepha, nicht Sophie… Constanze!»

Es muss Leopold wie ein Schlag getroffen haben. Nachdem er Mozart bereits davon abgehalten hatte, sich zu sehr an ein Mitglied der Familie Weber zu binden, heiratete er schließlich ein anderes.

Werde Musiklehrer

Jetzt registrieren

Jetzt weiterlesen…

Warum Kinder ein Musikinstrument spielen sollten

Warum Kinder ein Musikinstrument spielen sollten

Kinder, die Musikinstrumente üben, zeigen eine signifikante Verbesserung ihrer kognitiven Fähigkeiten, wie Problemlösung und Gedächtnis. Sie können sich auch besser…