Die Gambe war eines der beliebtesten Instrumente des sechzehnten und siebzehnten Jahrhunderts. Die Gambe oder Viola da Gamba entwickelte sich neben der Violinfamilie und spielte eine zentrale Rolle bei der Entwicklung der westlichen Kunstmusik. Man geht davon aus, dass sich die Gambe aus der Vihuela, einem gitarrenähnlichen spanischen Instrument, entwickelt hat. Irgendwann wurde die Vihuela mit einem Bogen gespielt, anstatt sie zu zupfen. Dazu musste das Instrument umgedreht werden, so dass der Boden zwischen den Beinen des Spielers ruhte und der Hals parallel zum Körper des Spielers nach oben ragte.

Die gestrichene Vihuela wurde als Vihuela da Gamba (oder «Beinvihuela») bekannt, und Hinweise auf valencianische Gemälde aus den frühen 1500er Jahren deuten darauf hin, dass die Vihuela da Gamba und die Viola da Gamba anfangs sehr ähnlich gebaut waren.

gambe

Beliebtheit in der Renaissance


Die Gambe verbreitete sich schnell von ihren spanischen Wurzeln in andere Mittelmeerländer, und Mitte des 16. Jahrhunderts war sie sowohl in Amateur- als auch in Profikreisen allgegenwärtig. Im Ensemble war das Gambenkonsort ein wichtiger Bestandteil des Musizierens in der Renaissance; es wurde mit Konsortien anderer Instrumente kombiniert und war auch allein sehr beliebt. Viele Haushalte besaßen eine «Gambenkiste», die mindestens ein Instrument jeder Standardgröße enthielt.

Und so klingt eine Gambe:

Konstruktion


Obwohl die Gambe in vielen verschiedenen Größen gebaut wurde, waren drei am häufigsten in Gebrauch: Diskant, Tenor und Bass. Die Altgambe taucht selten in der Musik oder in Schriften auf, und die tiefere Kontrabassgambe wurde hauptsächlich von professionellen Solisten gespielt. Alle Gambengrößen wurden auf die gleiche Weise gespielt: Sie ruhten entweder auf den Waden oder auf den Knien und wurden mit einem Untergriff gestrichen, wobei die Handfläche nach oben zeigte.

Die Gambe war ein Instrument mit Bünden, so dass es leicht war, sie zu stimmen. Normalerweise gab es sieben Bünde, die jeweils einen Halbtonschritt voneinander entfernt waren, und gelegentlich einen achten Bund, der es ermöglichte, auf jeder Saite eine vollständige chromatische Oktave zu spielen.

Gamben hatten standardmäßig sechs Saiten, die in der Reihenfolge Viertel-Viertel-Dur-Drittel-Viertel-Viertel gestimmt waren. Die Diskantgambe war also d-g-c›-e›-a›-d» gestimmt, die Tenorgambe G-c-f-a-d›-g› und die Bassgambe D-G-c-e-a-d›. Die Saiten waren aus Darm, wobei die tieferen Saiten mit Silber oder einem anderen Metall ummantelt waren, um ihren Klang zu verbessern. Der Bogen ähnelte dem eines Bogenschützen und war idealerweise leicht und von mittlerer Spannung.

Aufstieg und Fall der Gambe


Da weder der Bogen noch die Saiten der Gambe stark gespannt sind, ist sie ein leises Instrument, dessen Klangfarbe leicht und äußerst farbenreich ist, perfekt geeignet für die vielstimmige Musik, für die sie berühmt ist. Die Entwicklung der Geige und ihrer Geschwister brachte jedoch unweigerlich den Niedergang der Gambe mit sich. Trotz der Leichtigkeit, mit der die Gambe gespielt werden konnte, war die Kraft und Beweglichkeit der Violine unschlagbar, und das Interesse an der Gambe schwand bis Mitte des 17.

Kurioserweise dauerte es jedoch nicht lange, bis das Interesse wieder auflebte. Eine Reihe historischer Konzerte in Frankreich in den 1830er Jahren sollte die Qualitäten der Gambe wiederentdecken, und eine Reihe von Cellisten griff Ende des 19. Jahrhunderts ebenfalls zur Bassgambe. Die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg hat sich als die fruchtbarste Zeit für die Wiederentdeckung erwiesen, und Komponisten wie George Benjamin, Peter Maxwell Davies und David Loeb haben in der Folge neue Werke für die Gambe geschrieben.

Musiklehrer finden

Die grösste Auswahl an Musiklehrer*innen im deutschsprachigen Raum. Finden Sie noch heute Ihren perfekten Musiklehrer.

Jetzt weiterlesen …

Warum Kinder ein Musikinstrument spielen sollten

Warum Kinder ein Musikinstrument spielen sollten

Kinder, die Musikinstrumente üben, zeigen eine signifikante Verbesserung ihrer kognitiven Fähigkeiten, wie Problemlösung und Gedächtnis. Sie können sich auch besser…