Allgemeines zum Englischhorn

Bevor Sie jedoch mehr über das Englischhorn erfahren, hören Sie Sich an mit welcher sagenhaften Sonorität und Intimität dieses fantastische Instrument gespielt werden kann:

Das Englischhorn ist ein konisch geblasenes Doppelrohrblatt-Aerophon, das in Europa entwickelt wurde, heute aber in der ganzen Welt verbreitet ist, wo immer der westliche Kosmopolitismus Wurzeln geschlagen hat. Es wird meist von Profis, aber auch von Amateuren gespielt.

Das Englischhorn (auch Englischhorn genannt) wird manchmal als Tenor-Oboe bezeichnet, da es viele Details des Designs mit seinem kleineren Gegenstück teilt, aber eine Quinte tiefer in F gestimmt ist (siehe Oboe). Sie ist im Wesentlichen ein Hilfsinstrument, das in der Regel von einem Oboisten in einem Orchester (obwohl einige professionelle Orchester einen Spezialisten auf diesem Instrument haben), einer Konzertkapelle oder einem Kammerensemble gespielt wird und nur dann zum Einsatz kommt, wenn ein Komponist eine Passage speziell für dieses Instrument geschrieben hat. Es gibt kein bedeutendes Repertoire an Solo- oder Kammermusik, das ausdrücklich für das Englischhorn geschrieben wurde. Es ist daher kein wichtiges Vortragsinstrument und wird selbst an den Hochschulen, an denen die meisten Oboisten ihren Abschluss machen, nur selten gespielt.

Englischhorn

Beschreibung

Der Korpus des Englisch Horns besteht aus drei Teilen – Oberkörper, Unterkörper und Schallbecher -, die durch metallgefütterte Zapfenverbindungen miteinander verbunden sind. Der obere Korpus des hier abgebildeten Instruments besteht aus Harz, die beiden unteren Teile aus Hartholz. Das Instrument hat eine meist konische Bohrung mit dem kleinsten Durchmesser am oberen Ende des Korpus und dem größten Durchmesser im Schallbecherteil, wo es kurz vor der Schallbecheröffnung eine leichte Aufblähung gibt (dieser charakteristische bauchige Schallbecher wird manchmal als «birnenförmig» bezeichnet). Ein Ende eines abnehmbaren Metallrohrs (Krummstab oder Bocal genannt), das eine leichte Biegung aufweist, ist mit einer dünnen Korkschicht umwickelt und in ein versenktes Loch am oberen Ende des oberen Korpusgelenks eingeführt; dieses Rohr dient als Verlängerung der konischen Bohrung des Instruments. Einundzwanzig Löcher unterschiedlicher Größe befinden sich an akustisch idealen Stellen über die Länge des Korpus. Alle diese Löcher werden mit gepolsterten Klappen bedient – kein einziges Loch wird direkt mit einer Fingerspitze des Spielers geschlossen. Ein komplexes mechanisches Klappenwerk mit Federn, Hebeln, Stangenachsen, Halterungen und Klappen aus Neusilber ermöglicht es dem Spieler, weit entfernte Tonlöcher abzudecken und freizulegen, die aufgrund der Anatomie der menschlichen Hand sonst nicht zu erreichen wären. Das doppelte Rohrblatt des Instruments wird aus einem langen und schmalen Streifen aus der Wand eines Schilfrohrs hergestellt, der in der Mitte gefaltet und an seinen beiden Enden mit einer feinen Schnur an ein Metallrohr (eine so genannte Heftklammer) gebunden wird. Anschließend wird die Falte abgeschnitten, so dass eine elliptische Öffnung entsteht. Die Klingen, die diese Öffnung bilden, werden dann rasiert und in eine sehr dünne Form gebracht. Die Basis der Heftklammer wird über das obere Ende des Bocals geschoben.

Schnittstelle zwischen Spieler und Instrument und Klangerzeugung

Der stehende oder sitzende Spieler hält das Instrument mit beiden Händen senkrecht vor sich, wobei die linke Hand am oberen und die rechte Hand am unteren Körpergelenk liegt. Das Rohrblatt wird in den Mund eingeführt und mit Hilfe der Ansatzmuskeln zwischen die Lippen gepresst. Mit Hilfe dieser Muskeln wird die elliptische Öffnung an der Spitze des Rohres geformt, und die Bewegung der Spitze als Reaktion auf den gegen sie gerichteten Luftstrom erzeugt die Schallwellen in der Bohrung des Instruments. Mit dem Daumen der linken Hand und allen Fingern beider Hände werden die Tasten und Hebel des Instruments bedient; der Daumen der rechten Hand, der sich auf der Rückseite direkt unter einer Daumenstütze befindet, trägt dazu bei, das Instrument zu stabilisieren und einen Großteil seines Gewichts aufzufangen. Das Instrument funktioniert akustisch als offene Röhre, was bedeutet, dass es bei jedem harmonischen Teilton (beginnend bei der Oktave) überbläst. Wenn alle Grifflöcher abgedeckt sind, ist die tiefste Tonhöhe E3; die höchstmögliche Tonhöhe hängt vom Interpreten ab, aber D6 wäre für Profis erreichbar. Sein Tonumfang beträgt also knapp drei Oktaven, und über diesen Bereich ist es voll chromatisch. Es ist ein transponierendes Instrument, das eine Quinte höher notiert ist als es klingt. Jahrhunderts haben Komponisten und Interpreten mit neuen Techniken für das Englisch Horn experimentiert, z. B. mit der Erzeugung von Mehrklängen, Viertel- und Mikrotönen und dem gleichzeitigen Singen und Spielen. Ein Video, das die Schnittstelle zwischen Spieler und Instrument für dieses Instrument veranschaulicht, finden Sie auf der Website des Philharmonia Orchestra im Kapitel über das Englischhorn.

Ursprünge/Geschichte/Entwicklung

Vorläufer des modernen Englischhorns gab es im späten 17. Jahrhundert, und da ihre weit geöffneten Grifflöcher direkt mit dem Finger berührt wurden, wiesen ihre hölzernen Körper oft ein oder zwei Biegungen auf. Im frühen 18. und bis ins 19. Jahrhundert hinein war das Englischhorn vor allem in Militärkapellen und in Doppelrohrblatt-Ensembles des französischen Königshauses zu finden. Erst in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden Englischhörner mit geradem Korpus entwickelt, und erst in den 1880er Jahren wurden sie mit einer Klappenmechanik ausgestattet, wie sie bei dem hier abgebildeten Instrument zu sehen ist. Im Laufe des 19. Jahrhunderts wurde das Englisch Horn zunehmend mit dem Orchester und weniger mit der Militärkapelle in Verbindung gebracht.

Musiklehrer finden

Die grösste Auswahl an Musiklehrer*innen im deutschsprachigen Raum. Finden Sie noch heute Ihren perfekten Musiklehrer.

Jetzt weiterlesen …

Warum Kinder ein Musikinstrument spielen sollten

Warum Kinder ein Musikinstrument spielen sollten

Kinder, die Musikinstrumente üben, zeigen eine signifikante Verbesserung ihrer kognitiven Fähigkeiten, wie Problemlösung und Gedächtnis. Sie können sich auch besser…