Auch wenn man es mit der Tuba verwechseln könnte, ist das Euphonium ein weiteres Horninstrument, das einen höheren Tonumfang als sein eng verwandter musikalischer Cousin hat. In den letzten Jahren hat es als fantastisches High-School-Bandinstrument und als etwas kleinere Alternative zur Tuba an Beliebtheit gewonnen.

In diesem Artikel gehen wir auf einige interessante Fakten über das Euphonium ein.

Lies weiter, wenn du lernen möchtest, wie man Euphonium spielt, oder wenn du einfach mehr über dieses coole Instrument erfahren möchtest.

Euphonium
  1. Das Euphonium ist keine Tuba

Wir haben es zwar schon in der Einleitung gesagt, aber wir sollten es noch einmal wiederholen. Das Euphonium ist NICHT dasselbe Instrument wie die Tuba.

Die beiden Instrumente sehen sich zwar unglaublich ähnlich, aber das Euphonium ist etwas kleiner und erzeugt höhere Töne als die Tuba.

Daher haben sie in jeder Orchesterkapelle eine ganz andere Funktion.

  1. Euphonien sind in Orchestern nicht immer präsent

Das Euphonium hat in den letzten Jahren eine Art Identitätskrise durchgemacht.

Während viele Komponisten sie wegen ihrer hohen Töne im Blechbläsersatz schätzen, können erfahrene Tuba-Spieler diese Töne auch ohne Probleme treffen.

Außerdem kann die Tuba viel tiefer gehen, was ihr mehr Spielraum gibt. Daher sind Euphoniums nicht immer in der Orchesterbesetzung zu finden.

In Konzertkapellen werden Euphonien jedoch häufig gegenüber Tuben oder anderen Blechblasinstrumenten bevorzugt.

Der Grund dafür ist, dass sie die von anderen Instrumenten erzeugte Melodie sehr gut abrunden und einen fantastischen Klang erzeugen, der in Konzertsälen gut zur Geltung kommt.

  1. Das Euphonium hat seinen Namen von den alten Griechen

Der Name des Euphoniums leitet sich vom altgriechischen Wort euphōnos ab, was so viel wie «lieblich oder wohlklingend» bedeutet.

Es ist nicht verwunderlich, dass die ersten Konstrukteure das Instrument so nannten, denn der Klang des Euphoniums erinnert an die Sirenen der alten griechischen Mythologie.

Der Name mag zwar altgriechisch sein, aber sie haben das Euphonium definitiv nicht erfunden.

  1. Es ist unklar, wer das Euphonium erfunden hat

Im Allgemeinen wird die Erfindung des Euphoniums drei Personen zugeschrieben, aber es ist unklar, wer der tatsächliche Erfinder war.

Carl Moritz könnte der erste gewesen sein, der 1838 einen Prototyp des Euphoniums entwickelt hat, aber es könnte auch Ferdinand Sommer 1843 oder Adolphe Sax im selben Jahr gewesen sein.

Adolphe Sax (der Erfinder des Saxophons) ist vor allem deshalb interessant, weil die Saxhörner seiner Familie, insbesondere das Basssaxophon, dem späteren Euphonium sehr ähnlich waren.

Es könnte sein, dass seine Instrumente als Vorlage für die modernen Euphoniums dienten, aber ohne weitere Beweise ist das schwer zu sagen.

  1. Das Euphonium ist dem Baritonhorn sehr ähnlich

Viele Musikhistoriker behaupten, das Euphonium sei das gleiche Instrument wie das Baritonhorn, was die anhaltende Identitätskrise des Euphoniums noch verstärkt.

Auch wenn Euphonium-Befürworter das Gegenteil behaupten, bleibt die Tatsache bestehen, dass die beiden Instrumente in Größe, Form und Klang sehr ähnlich sind.

Allerdings ist das Euphonium fast immer ein wenig größer als ein Baritonhorn.

Außerdem haben Baritonhörner in der Regel eine zylindrische Bohrung, während Euphoniums konische Bohrungen haben.

Daher werden sie als zwei verschiedene Instrumente betrachtet, obwohl sie zur selben Blechbläserfamilie gehören.

  1. Das Euphonium stammt von einigen alten Instrumenten ab


Die Ophikleide war etwa zwanzig Jahre älter als das Euphonium und wurde von einem Franzosen namens Jean Hilaire Aste erfunden.

Ihr Design hatte großen Einfluss auf das Euphonium und die Tuba und gilt als Begründer dieser Instrumentenfamilie.

Vor der Ophikleide gab es jedoch das Serpent, ein Instrument aus der Renaissancezeit, das ein sich drehendes, hornähnliches Instrument war, das einer Schlange ähnelte.

Und noch vor dem Serpent spielte man das Cornett, ein einfaches Horn mit Grifflöchern, das bis ins 15. Jahrhundert zurückreicht.

Das erste gehörnte Instrument war das Schofar, das vor über 3000 Jahren erfunden wurde!

  1. Das moderne Euphonium wurde 1874 entwickelt

David Blaikley erfand das Euphonium im «britischen Stil» 1874, als er für Boosey & Co. arbeitete.

Die Hersteller haben versucht, die Konstruktion des Euphoniums geringfügig anzupassen, um es effizienter zu machen, haben aber seit Blaikleys Instrument keine größeren Veränderungen vorgenommen.

Heute wird das kompensierende Euphonium von fast allen Konzertkapellen und Orchestern verwendet.

  1. Die Euphoniumspieler von heute machen sich einen Namen

David Childs

Obwohl dem Euphonium nicht so viel Aufmerksamkeit zuteil wird, gibt es eine Reihe berühmter Euphoniumspieler wie David Childs, Demondrae Thurman und Steven Mead, die sich den Ruf erworben haben, einige der talentiertesten Musiker überhaupt zu sein.

Vor allem David Childs hat viele Preise für seine Kunstfertigkeit gewonnen, und Musiker wie er verbreiten das gute Wort über das Euphonium in Konzertsälen auf der ganzen Welt.

  1. Es gibt vier Arten von Euphonium

Obwohl das britische Kompensations-Euphonium in Orchestern weltweit am häufigsten verwendet wird, gibt es drei weitere Euphoniumtypen, die viele Spieler stattdessen bevorzugen.

Dazu gehören das Doppelglocken-Euphonium, das Marsch-Euphonium und das fünfventilige Euphonium.

Kompensations-Euphonien verwenden ein Drei-plus-eins-Ventilsystem, um eine korrekte Intonation im unteren Bereich zu erreichen.

Marscheuphonien werden in der Regel in, nun ja, Marschkapellen eingesetzt.

Bei Doppelglockenmodellen können die Spieler durch Verwendung eines zusätzlichen Ventils auf ein kleineres Schallstück umschalten.

Musiklehrer finden

Die grösste Auswahl an Musiklehrer*innen im deutschsprachigen Raum. Finden Sie noch heute Ihren perfekten Musiklehrer.

Jetzt weiterlesen …

Warum Kinder ein Musikinstrument spielen sollten

Warum Kinder ein Musikinstrument spielen sollten

Kinder, die Musikinstrumente üben, zeigen eine signifikante Verbesserung ihrer kognitiven Fähigkeiten, wie Problemlösung und Gedächtnis. Sie können sich auch besser…