Sie denken über den Kauf Ihrer ersten Mandoline nach. Vielleicht sind Sie ein Gitarrist, der sein Repertoire um neue Klänge erweitern möchte. Oder vielleicht haben Sie eine Bluegrass-Show besucht und wurden inspiriert, das Spielen zu lernen. In jedem Fall hat Sie das Mandolinenfieber gepackt und Sie brauchen Hilfe. Wir haben die Lösung für Ihr Mandolinen-Erwerbssyndrom. Mit über 100 Mandolinen auf Lager können wir Ihnen helfen, ein Qualitätsinstrument zu finden, das zu Ihrem Stil und Ihrem Budget passt.

Wonach sollten Sie also suchen? Wir haben eine Liste mit 6 Fragen zusammengestellt, die Ihnen helfen werden, Ihre Auswahl einzugrenzen. Es gibt unendlich viele Mandolinen-Varianten, und wir können hier nur einige wenige abdecken, aber wenn wir einen Blick auf 6 der größten Auswahlmöglichkeiten werfen, werden Sie zumindest in die richtige Richtung gehen können. Fangen wir also an.

Mandoline

1) F-Stil oder A-Stil – oder etwas anderes?

Die meisten im Handel erhältlichen akustischen Mandolinen lassen sich einer von zwei Korpusformen zuordnen: A-Style oder F-Style. Diese Modelle wurden von Orville Gibson, dem Gründer von Gibson, in den späten 1800er und frühen 1900er Jahren entwickelt. Während die meisten Mandolinen zu dieser Zeit im italienischen Stil mit einem mehrteiligen, schalenförmigen Boden und einer meist flachen, kantigen Decke gebaut wurden, entwickelte Gibson Mandolinen, die von Geigen inspiriert waren, deren Decken und Böden leicht gewölbt sind.

Der einfachere der beiden Gibson-Mandolinenstile, die A-Style, hatte einen symmetrischen, tropfenförmigen Korpus. Die F-Mandoline hingegen wies eine dekorative Schnecke auf der oberen Bassseitenleiste und mehrere aus dem Korpus herausragende Spitzen auf. Diese Mandolinen waren so beliebt, dass Gibsons Nomenklatur zum Industriestandard wurde, und die meisten Mandolinen, die heute hergestellt werden, sind diesen beiden Stilen nachempfunden.

Wie wirkt sich nun die Korpusform auf den Klang eines Instruments aus? Hier werden die Dinge ein wenig unübersichtlich. Einige Spieler behaupten, der Korpus sei rein ästhetisch und habe keinen erkennbaren Einfluss auf den Klang, während andere argumentieren, dass die zusätzliche Masse der dekorativen Elemente der F-Mandoline den Gesamtklang irgendwie beeinflussen muss.

Die meisten Spieler scheinen sich jedoch einig zu sein, dass andere Faktoren – wie die Qualität des Tonholzes, das Niveau der Handwerkskunst und die Art des Schalllochs – viel wichtiger für den Klang eines Instruments sind. Wenn der Preis eine wichtige Rolle spielt, werden Sie in der Regel feststellen, dass A-Mandolinen aufgrund der zusätzlichen Arbeit, die für die Herstellung der Schnecke und der Spitzen erforderlich ist, weniger teuer sind als F-Mandolinen vergleichbarer Qualität.

Es gibt noch einige andere Korpusformen, wie z. B. gitarrenförmige Korpusse, moderne Schalenmandolinen und Korpusse mit Spitzen auf beiden oberen Bögen (manchmal auch Double-Cutaway-Stil genannt), aber die meisten akustischen Mandolinen, denen Sie begegnen, sind entweder A- oder F-Instrumente.

2) Spielen Schalllöcher eine Rolle?

Bei den Schalllöchern lassen sich die meisten im Handel erhältlichen Mandolinen wiederum in zwei Kategorien einteilen: solche mit F-Löchern, wie bei einer Geige, und solche mit runden (meist ovalen) Schalllöchern, wie bei einer Gitarre.

Ovales Schallloch (links) vs. f-Löcher (rechts)

Grob gesagt, sorgen f-Löcher für einen hellen, klaren Ton, während runde Schalllöcher einen warmen, tragenden Ton erzeugen. Dies ist jedoch eine grobe Vereinfachung, und die Ergebnisse sind von Instrument zu Instrument unterschiedlich, je nach Tonholz und anderen Konstruktionsdetails. Mandolinen mit F-Löchern sind fast immer lauter als solche mit ovalen Schalllöchern. Wenn Sie also in akustischen Situationen wie einem Bluegrass-Jam spielen, wo Sie mit einem Banjo konkurrieren müssen, ist ein Instrument mit F-Löchern vielleicht die beste Wahl.

Aufgrund dieser Unterschiede bevorzugen Bluegrass-Spieler eher Mandolinen mit F-Löchern, während diejenigen, die Old Time oder keltische Musik spielen, eher runde Schalllöcher bevorzugen, aber es gibt auf beiden Seiten viele Ausnahmen. Die Art des Schalllochs ist eine wichtige Überlegung, aber scheuen Sie sich nicht, Instrumente mit beiden Arten auszuprobieren, um den von Ihnen bevorzugten Klang zu finden.

3) Nach welcher Art von Tonholz sollte ich Ausschau halten?

Mandolinen bestehen in der Regel aus zwei Tonhölzern. Der Boden und die Zargen bestehen meist aus Ahorn, der für seine Klarheit geschätzt wird. Das gängigste Holz für die Decke des Instruments ist Fichte, aber die Sorte der Fichte kann sich erheblich auf den Klang einer Mandoline auswirken.

Sitka-Fichte ist die gängigste Sorte und liefert einen klaren, ausgewogenen Ton, der auch bei hohen Lautstärken nicht an Schärfe verliert. Engelmann-Fichte bietet einen wärmeren, komplexeren Ton, der gut auf einen leichteren Anschlag reagiert. Adirondack-Fichte war vor dem Zweiten Weltkrieg das häufigste Deckenholz bei Instrumenten, aber aufgrund der übermäßigen Abholzung war qualitativ hochwertiges Adirondack-Fichtenholz viele Jahre lang schwer zu finden. Jetzt ist sie wieder als Tonholz erhältlich und bietet einen klaren, fokussierten Ton, der auch bei starker Beanspruchung gut klingt.

Rotes Zedernholz wird gelegentlich für Decken verwendet und verleiht der Mandoline einen warmen, lebendigen Klang. Böden und Zargen werden manchmal aus Mahagoni gefertigt, was einem Instrument mit Fichtendecke einen kräftigen, holzigen Ton verleihen kann.

Ein gemaserter/geflammter Ahornboden.

Instrumente aus Massivholz sind im Allgemeinen begehrter als Instrumente aus Schichtholz. Massive Decken und Böden können entweder geschnitzt oder in eine Bogenform gepresst werden, und beide Methoden können gute Ergebnisse erzielen. Sie können auch Wörter wie «geflammt» oder «stark gemasert» sehen, um Tonhölzer zu beschreiben, insbesondere auf den Böden von Instrumenten. Damit werden dunkle Muster in der Holzmaserung beschrieben, die viele als optisch ansprechend empfinden. Diese Maserungen sollten den Klang eines Instruments nicht beeinträchtigen, aber sie verleihen dem Instrument einen optischen Reichtum.

Es gibt auch Mandolinen im A-Stil mit flachen Böden und Zargen, ähnlich wie bei einer akustischen Gitarre. Diese wurden ursprünglich als preisgünstige Modelle hergestellt, weil sie einfacher zu bauen sind, aber viele Spieler mögen den Klang und das Aussehen dieser interessanten Instrumente.

Sie sollten so viele Tonholzkombinationen wie möglich ausprobieren, um eine zu finden, die Ihrem Stil und Klang entspricht.

4) Sollte ich eine Mandoline mit Tonabnehmer kaufen?

Wenn Sie hauptsächlich zu Hause oder bei akustischen Jamsessions spielen, brauchen Sie vielleicht keinen Tonabnehmer. Wenn du jedoch vorhast, in mittelgroßen bis großen Sälen zu spielen, solltest du dich nach Pickup-Optionen umsehen. Einige Mandolinen werden mit einem werkseitig eingebauten Tonabnehmersystem geliefert, aber es gibt auch viele minimalinvasive Tonabnehmer aus dem Zubehörmarkt, die sehr gut funktionieren. Viele dieser Tonabnehmer müssen unter dem Steg eingebaut werden, so dass ein professioneller Einbau angeraten ist. Die meisten Mandolinen-Tonabnehmer sind passiv, im Gegensatz zu den aktiven Tonabnehmern, die man bei vielen akustischen Gitarren findet.

Ohne zu sehr in die Verdrahtung und Elektrotechnik einzusteigen, sollten Sie wissen, dass aktive Tonabnehmer eine Stromquelle, in der Regel eine 9-V-Batterie, verwenden, um die Leistung des Instruments zu erhöhen. Passive Tonabnehmer senden ein weniger starkes Signal, so dass Sie vielleicht in einen guten Vorverstärker und/oder eine Direktbox investieren sollten, um Ihr Signal zu verstärken.

Eine weitere Option ist eine elektrische Mandoline mit massivem Korpus. Diese eignen sich hervorragend für laute Clubs, für die Verwendung von Effektpedalen im Stil einer E-Gitarre oder für andere Situationen, in denen Rückkopplungen ein Problem darstellen. Wenn du sie allerdings zum Jammen am Lagerfeuer mitnehmen willst, musst du dir einen batteriebetriebenen Verstärker zulegen.

5) Was ist überhaupt eine Sattelbreite?

Der Sattel ist das Stück am Ende des Griffbretts, wo der Hals auf die Kopfplatte trifft. Die Messung der Sattelbreite gibt Aufschluss über die Breite des Halses an dieser Stelle. Je breiter der Hals ist, desto größer ist der Abstand zwischen den Saitenlagen. Eine Sattelbreite von 1 1/8″ ist die gängigste, aber viele Mandolinen haben einen etwas größeren Sattel von 1 3/16″. Auch wenn 1/16 Zoll nicht viel zu sein scheint, macht es doch einen großen Unterschied, wie sich das Instrument anfühlt. Spieler mit größeren Händen oder Umsteiger von der Gitarre bevorzugen vielleicht den breiteren 1 /3/16″-Sattel. Wenn möglich, sollten Sie sich mit einem der beiden Instrumente hinsetzen und vergleichen, wie sie sich in Ihren Händen anfühlen.

6) Gibt es noch andere Arten von Mandolinen?

Die Mandoline ist ähnlich wie die Geige gestimmt, was eine gute Nachricht für Geiger ist, die mit der Mandoline anfangen wollen, oder für neue Mandolinenspieler, die unbedingt ein paar Geigenmelodien lernen wollen. Und wie die Geige und ihre orchestralen Verwandten hat die Mandoline eine ganze Familie von verwandten Instrumenten. Mandolinen sind tiefer gestimmt als Mandolinen, ähnlich wie Bratschen, was ihnen einen sanfteren Klang verleiht. Darunter gibt es die Oktavmandoline, die eine ganze Oktave tiefer gestimmt ist als eine Standardmandoline. Die Bouzouki ähnelt der Oktavmandoline, hat aber in der Regel eine längere Mensur und manchmal Oktavgänge anstelle von Unisono-Gängen in den unteren beiden Lagen. Bouzoukis und Oktavmandolinen haben unterschiedliche Klangeigenschaften, daher ist es ratsam, beide auszuprobieren, bevor man eine kauft.

Dann gibt es noch das Mandocello, das – Sie haben es erraten – wie ein Cello gestimmt ist, eine Oktave unter der Mandola. Es gibt auch den seltenen Mandobass, der ähnlich wie ein Kontrabass gestimmt ist. Die Mandola, die Oktavmandoline und das Mandocello sind allesamt schöne Instrumente mit reichem Timbre. Der Mandobass ist jedoch eine Neuheit und in den meisten musikalischen Kontexten nicht sehr nützlich.

Es gibt auch Hybridinstrumente wie die Banjo-Mandoline, die einen Mandolinenhals und einen Banjokorpus hat. Das sind lustige Instrumente, die den Glanz einer Mandoline mit dem kräftigen Plopp eines Banjos kombinieren. Es gibt auch Resonator-Banjos, bei denen ein Verstärkungskegel aus Metall in den Korpus des Instruments eingebaut ist. Ein weiterer faszinierender Hybrid ist die Manditar, die einen großen Mandolinenkörper, einen breiteren Hals und 6 oder 12 Saiten hat, die wie eine Gitarre gestimmt sind, aber eine Oktave höher. Sie ist eine großartige Option für Gitarristen, die ihr Arsenal um mandolinenähnliche

Klänge erweitern möchten.

Musiklehrer finden

Die grösste Auswahl an Musiklehrer*innen im deutschsprachigen Raum. Finden Sie noch heute Ihren perfekten Musiklehrer.

Jetzt weiterlesen …

Warum Kinder ein Musikinstrument spielen sollten

Warum Kinder ein Musikinstrument spielen sollten

Kinder, die Musikinstrumente üben, zeigen eine signifikante Verbesserung ihrer kognitiven Fähigkeiten, wie Problemlösung und Gedächtnis. Sie können sich auch besser…