Ein häufiges Klischee, das in Filmen dargestellt wird, sind Schüler, die im privaten Musikunterricht Tonleitern üben. Der Schüler fängt eine Tonleiter an, macht einen Fehler, fängt noch einmal an und macht wieder einen Fehler. Es wird als Folter für den Schüler und den Lehrer dargestellt! In diesem Artikel werden wir erörtern, warum es wichtig ist, Tonleitern zu lernen, wenn man ein Musikinstrument erlernt.

Tonleiter

WAS SIND TONLEITERN IN DER MUSIK?


In einem früheren Blog haben wir erklärt, warum die Klaviertasten schwarz und weiß sind, und erfahren, dass es auf dem Klavier 12 Töne – oder Tonhöhen – gibt. Diese 12 Tonhöhen gibt es auch bei den meisten anderen Instrumenten, und in den Vereinigten Staaten benennen wir sie mit Buchstaben: A, A#, B, C, C#, D, D#, E, F, F#, G, G#.

Das Klavier ist einzigartig, weil sich diese 12 Töne von tief nach hoch wiederholen, bis wir 88 verschiedene Tonhöhen zur Auswahl haben. Das untere Ende des Klaviers (linke Seite) spielt Töne mit niedrigeren Frequenzen, während das obere Ende des Klaviers (rechte Seite) höhere Frequenzen spielt. Bei anderen Instrumenten hat der Musiker nicht so eine große Auswahl an hohen und tiefen Tönen zur Verfügung. Geigen können nur hohe Töne spielen, Celli nur tiefe Töne.

Wenn Künstler und Komponisten Musik schreiben, haben sie diese 12 Tonhöhen zur Verfügung, mit denen sie experimentieren können. Es kann kompliziert werden, ein Musikstück zu schreiben, wenn man versucht, ALLE 12 Tonhöhen zu verwenden. In der westlichen «klassischen» Tradition verwenden die Komponisten einfachere Gruppen von 7 Tönen, um ihre Melodien zu komponieren, anstatt es sehr kompliziert zu machen. Diese Gruppen von Noten sind die spezifischen Muster, die wir «Tonleitern» nennen. Tonleitern liefern uns das Baumaterial, aus dem wir ein Musikstück formen können.

Wenn wir von der «Tonart» eines Musikstücks sprechen, meinen wir damit, welche Tonleiter als Grundlage verwendet wurde. Wir können Tonleitern erstellen, die mit einer Note aus unseren 12 musikalischen Tonhöhen beginnen.

Zum Beispiel:

D-Dur-Tonleiter: D E F# G A B C# D
Bb-Moll-Tonleiter: Bb C Db E F Gb Bb A Bb

DUR- UND MOLLTONLEITERN

Es gibt viele verschiedene Arten von Tonleitern, doch in der westlichen klassischen Musik wird meist eines dieser beiden Hauptmuster verwendet:

Durtonleiter
Moll-Tonleiter
Die einfachste Skala wird «C-Dur» genannt. Sie setzt sich aus 7 weißen Tasten zusammen: C, D, E, F, G, A, B. Wenn ein Komponist ein Musikstück in C-Dur schreibt, basiert die Melodie und die Harmonie auf diesen 7 Noten. Das bedeutet, dass C#, D#, F#, G# und A# technisch gesehen nicht zur C-Dur-Tonleiter gehören.

Aber halt! Das bedeutet nicht, dass Komponisten die anderen 5 Noten, die nicht zur Skala gehören, nie verwenden dürfen! In der Musik gibt es immer Ausnahmesituationen, und die «Regeln» können jederzeit gebrochen werden. Manchmal wird ein Komponist eine der «Außenseitertöne» kurz besuchen. Manchmal benutzt ein Komponist eine der Noten, die nicht zur Tonleiter gehören, um zu modulieren (oder die Tonart zu ändern).

Ein gutes Beispiel dafür ist der berühmte Komponist J. S. Bach, der in der Barockzeit lebte. Bach nahm die Noten der C-Dur-Tonleiter und komponierte ein schönes Stück mit dem Titel «Präludium in C». Wenn du dir die Partitur dieses Stücks ansiehst, wirst du feststellen, dass hier und da einige schwarze Tonarten (Kreuz oder B) verwendet werden, aber die meiste Zeit hält sich Bach an die 7 Noten der C-Dur-Tonleiter.

In ähnlicher Weise wählte Beethoven, als er die berühmte «Mondscheinsonate» schrieb, eine cis-Moll-Tonleiter als Baumaterial. Es gibt eigentlich drei verschiedene Versionen von Moll-Tonleitern, die innerhalb eines Stücks austauschbar verwendet werden können.

C# Natürliches Moll: C# D# E F# G# A B (absteigend)
C# Harmonisches Moll: C# D# E F# G# A B#
C# Melodisches Moll: C# D# E F# G# A# B# (aufsteigend)
Moll-Tonarten ermöglichen eine noch größere Flexibilität beim Komponieren, und Beethoven nutzte diese Möglichkeit häufig aus.

WAS SIND SKALEN UND MODI IM JAZZ?


Jazzmusiker sind Meister im Umgang mit Skalenmustern. Sie sind in der Lage, innerhalb eines Stücks viele verschiedene Tonleitermuster zu verwenden! Sie verwenden auch andere Arten von Skalen und skalenähnlichen Mustern als Dur und Moll.

Einige Beispiele:

Chromatische Tonleiter
Blues-Tonleitern
Modi (Mixolydisch, Lydisch, Phrygisch, Dorisch und mehr!)
Ganzton-Skalen

Tonleiter


WARUM IST ES ALSO WICHTIG, BEIM ERLERNEN EINES MUSIKINSTRUMENTS TONLEITERN ZU LERNEN?


Wenn du ein Songwriter werden willst, dann musst du alle 12 Dur- und 12 Molltonleitern lernen, um sozusagen dein Baumaterial zu kennen. Aber was ist, wenn du nur die Songs spielen willst – musst du dann auch die Tonleitern lernen? Die meisten Musiklehrer sind sich einig, dass man das muss.

Unter den vielen Vorteilen, die es mit sich bringt, als Musiker Tonleitern zu kennen, sind die wichtigsten:

Man lernt Stücke schneller. Wenn du die Tonleiter der Tonart kennst und spielen kannst, in der dein neues Stück geschrieben ist, wirst du es schneller lernen. Das liegt daran, dass Sie wissen, welche 7 Noten Sie erwarten können. Auch hier müssen Sie darauf gefasst sein, dass von Zeit zu Zeit Noten auftauchen, die nicht zur Tonleiter gehören. Je nach Stil und Komponist weichen die meisten Stücke nicht allzu weit von den ursprünglichen Noten der Tonleiter ab.


Das Spielen von Tonleitern verbessert Ihre Technik. Das Erlernen von Tonleitern bringt die Finger und Hände in die richtige Spielform und baut die Muskeln in Händen und Unterarmen auf, die wir zum Spielen von Musikinstrumenten benötigen. Man kann sich das so vorstellen, als würde man vor dem Sport laufen bzw. seinen Körper aufwärmen. Es ist immer eine gute Idee, das zu tun!
Das gleichzeitige Spielen von Tonleitern mit beiden Händen auf dem Klavier schult die Handkoordination. Dies ist mit keiner anderen täglichen Aktivität vergleichbar. Diese neuen Fähigkeiten können Sie dann bei allen anderen Tätigkeiten einsetzen.


Tonleitermuster tauchen häufig in Stücken auf. Komponisten verwenden in ihren Stücken oft echte Tonleitern als eine Folge von auf- und absteigenden Noten. Wenn Ihre Hände daran gewöhnt sind, Tonleitern zu spielen, und vor allem daran, wie Sie die Finger in Tonleitern drehen, dann werden Sie diese Passagen schneller verstehen. Das gilt vor allem für die klassische Musik, aber natürlich auch für andere Stilrichtungen.
Manche Musiklehrer erwarten von ihren Schülern nicht, dass sie Tonleitern lernen und üben. Sie sind der Meinung, dass es möglich ist, sich eine gute Technik anzueignen, indem man nur die eigentlichen Lieder spielt. Es gibt sicherlich viele Möglichkeiten, ein Instrument zu lernen. Traditionelle Übungen wie Tonleitern aus dem Prozess auszuschließen, ist ein riskanter Schritt.

Musiker spielen seit Jahrhunderten Tonleitern, und es gibt einen Grund dafür, dass wir sie immer noch spielen! Wenn es um Kunst geht, können wir keine Überlegenheit gegenüber früheren Generationen von Musikern beanspruchen. Wenn Tonleitern gut genug waren, um jeden Tag von solchen Titanen der Vergangenheit wie Vladimir Horowitz geübt zu werden, warum sollten sie dann nicht auch für die modernen Spieler gut genug sein?